Umhängetasche Weiss

inkl. 19% MwSt. Versandkostenfrei.

750,00 

Elegante Umhängetasche in Weiss mit Henkel.

Lieferzeit: 1-3 Tage

Verfügbarkeit: Vorrätig

Elegant und gleichzeitig sportlich – unsere weisse Umhängetasche aus feinstem Naturleder. Gemacht für die selbstbewusste urbane Frau, die sich für Ihren sommerlichen Alltag mit Portemonnaie, Handy, Schminkutensilien und vielleicht einem kleinen Schirm rüstet. Gleichermaßen steht sie der entspannten Urlauberin zur Seite, die für ihren Tag in fernen Gefilden einen kleinen Fotoapparat, ihr Portemonnaie und vielleicht ein Dictionary dabeihat. Kann mit dem Schultergurt cross-body oder auch nur am Henkel getragen werden.

Wie jede unserer Taschen, besticht auch diese Umhängetasche durch das extrem weiche, mehrfach zertifizierte Natur-Rinderleder (IVN, ECARF). Die edlen Metallteile in Hell-Gold, das feine Veloursfutter in Navy-Blau sowie die exzellente Anfertigung per Hand, machen diese Umhängetasche zu einem besonders exklusiven Schmuckstück.

Die rosafarbenen Nähte dieses Produktes wurden mit PET-Garn gefertigt.  Dieses wird aus recycelten PET-Flaschen gefertigt und ist für uns ein weiterer, wichtiger Pfeiler, um unsere Produkte immer noch ein Stückchen nachhaltiger zu gestalten.

Jegliche Elemente der Umhängetasche, bis auf die Metallteile, stammen aus Deutschland. Handgefertigt in einer Ledermanufaktur in Baden-Württemberg. 100% Made in Germany.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Zutaten, deren Herkunft und Bio-Zertifikate.

Ausstattung:

  • ein Handyfach (passend für Handys mit Maßen wie IPhone 13 oder vergleichbar)
  • ein Reißverschlussfach
  • eine Schlüsselschlange
  • rosafarbene Nähte aus PET-Garn
  • Veloursfutter in Navy-Blau
  • Gurt: Von 92 cm bis 155 cm Länge individuell einstellbar; ÖkoTex®-zertifiziert
  • Maße:            20 x 8 x 16 cm (B x T x H)
  • Gewicht:        575 g

 

Gewicht 0,575 kg
Größe 20 × 12 × 16 cm

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Wo wir noch zu finden sind
– kommt vorbei!   

„Frankfurt kauft ein 2024 – Die besten Geschäfte in Frankfurt“, Seiten 46 u. 93